Harambes Blut klebt an allen, die in einem Zoo waren

Zwei Gorillas sind innerhalb eines Tages gestorben, sowohl in Ländern, die nicht in der Nähe ihres natürlichen Lebensraums sind, als auch in Gefangenschaft. Harambe , der 180 kg schwere Westliche Flachlandgorilla war am Montag nicht das Problem oder sogar die nachlässigen Eltern des Kindes, sondern die Art und Weise, wie Zoos Tiere unter dem Deckmantel des Naturschutzes gewinnbringend ausbeuten.



maxresdefault

Zoos nehmen Tiere aus ihrer natürlichen Umgebung heraus, sie fördern eine Kultur der Anthropozentrik (alles nach menschlichen Werten zu beurteilen) und lehren keinen Respekt vor Nichtmenschlichem.





Sie sind nicht nur moralisch schlecht, sondern auch schlecht für die Tiere. Elefanten in Gefangenschaft leben kürzer Leben als diejenigen in freier Wildbahn, und Gorillas, deren DNA zu 98,4% dem Menschen ähnelt, sind anfällig für Krankheiten, die wir jeden Tag bekämpfen.

In Gefangenschaft gehaltene Tiere bekämpfen oder töten oft überzählige Tiere in ihrem Gehege. Verordnung über die Größe oder Stifte ist schlecht und bestenfalls vage, und Verstöße werden mit a schlagen des Handgelenks.



IMG_3573

Sicher, es gibt normalerweise eine Informationshütte, es könnte eine Tafel geben, die Informationen zu Naturschutzthemen gibt, und es gibt wahrscheinlich einen Topf, den Sie an eine Naturschutz-Wohltätigkeitsorganisation spenden können, wo die meisten Gelder absorbiert werden. Aber liest das wirklich jemand? Oder laufen sie einfach vorbei und bestaunen die gelangweilten, gestressten und aufgeregten Tiere, die in einem Gehege gefangen sind, das viel kleiner ist als ihr natürlicher Lebensraum.

In vielen Ländern, wie Uganda, wo ich einen Monat für eine Naturschutzorganisation gearbeitet habe, gibt es unzählige Nationalparks, in denen die ugandische Wildtierbehörde Tiere in ihrer natürlichen Umgebung schützt.

Das zahlende Publikum kann diese einzigartigen und vom Aussterben bedrohten Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum sehen, wo sie, anstatt den ganzen Tag herumzuliegen und von aufgeregten und ausgelassenen Zoobesuchern verhöhnt zu werden, frei herumlaufen und tun können, was Tiere am besten können, überleben.

IMG_2292

Ich besuchte sowohl den Bwindi- als auch den Queen Elizabeth-Nationalpark, wo ich Berggorillas, Löwen, Elefanten, Büffel, Flusspferde, Krokodile und unzählige Tiere sah. Dies ist keineswegs ein perfektes System, es wird ständig gegen Wilderer gekämpft, es ist teuer, es aufrechtzuerhalten, insbesondere in Ländern mit politischer Instabilität, und ich habe sogar das Gefühl gehabt unbequem auf der Suche nach einer Gorillafamilie, die jahrelang jeden Tag Menschengesichter gesehen hatte.

Dies ist keineswegs eine billige Möglichkeit, Wildtiere zu sehen, aber wir müssen daran denken, dass es kein Recht ist, ein Tier leibhaftig zu sehen: Es ist ein Privileg, das mit einem erheblichen Beitrag zu den Naturschutzbemühungen einhergehen sollte.

der richtige Weg, um ein Mädchen auswärts zu essen

Selbst im Zoo in Entebbe, wo ich zwei Wochen lang gelebt habe, war der Unterschied zwischen den in Gefangenschaft gehaltenen Tieren und denen in freier Wildbahn offensichtlich. Die Gefangenen hatten einfach nicht wirklich etwas zum Leben, sie wirkten deprimiert, erschöpft und aufgewühlt, und um ehrlich zu sein, kann ich ihnen keinen Vorwurf machen.

IMG_2279

Es sind dieselben Argumente, die gegen die jetzt beschämten Sea World-Shows verwendet werden: Ausbeutung unter dem Deckmantel des Naturschutzes. Wird es einen weiteren Dokumentarfilm mit dem Ausmaß und der Kraft von Blackfish brauchen, um unsere Meinung zu ändern? Oder wird die Meme-Politik weiterhin unsere Denkweise diktieren: Wir versuchen, ein komplexes Argument in einer bissigen Phrase zusammenzufassen und dem offensichtlichsten Schuldigen die Schuld zuzuschieben.

Für all die Tausenden von Tierzüchtern, die sich im Zoo von Cincinnati schämen, weil sie Harambe erschossen haben, vergessen wir nicht, dass es kein Problem gegeben hätte, wenn wir nicht davon besessen wären, schöne Tiere einzusperren und es Naturschutz zu nennen an erster Stelle.